Volksbühne Berlin

February 18th, 2015

Pressetext
THEO ALTENBERG
2014/2015

Der 1952 in Mönchengladbach geborene Künstler verlässt 1973 das Rheinland, um seine, während des Studiums an der Werkkunstschule Krefeld gemachten Erfahrungen in der Wiener Kommune des Aktionskünstlers Otto Muehl in eine radikale ästhetische Praxis, die alle Lebensbereiche einschliessen sollte, umzusetzen.
In der experimentellen Künstlergemeinschaft findet Theo Altenberg seine Ausdrucksformen vor allem in den Medien Photographie, Performance, Tanz und später als Schauspieler in den Spielfilmen der Kommune (als Hauptdarsteller in den Rollen von Vincent van Gogh, Pablo Picasso, Richard Gerstl und Andy Warhol). Er verlegt die Zeitschrift “AA Nachrichten” Zeitschrift für alternative Lebensformen (1974 - 1976) und initiiert und kuratiert die Projekte “Sammlung Wiener Aktionismus” (1983 - 1991) und “Atelier del Sur, El Cabrito” auf der Insel La Gomera (1986 - 1993).
Mit Joseph Beuys und der Free International University arbeitet er von 1980 - 1983 an den Aktionen “7000 Eichen”, “Kronenschmelze” und “Apollozelt” (Documenta 7, Kassel). In dieser Parallelität von “Lebensform Kommune” und den Projekten mit Joseph Beuys, mit dem er in diesen Jahren mehrere Videos produziert, eine Begegnung mit dem österreichischen Bundeskanzler Bruno Kreisky in Wien organisiert und das Buch “Gespräche mit Beuys” verlegt, wird die Idee, Kunst und Leben in einem permanenten Bewusstseinsprozess zu verschmelzen, für ihn Realität.
1987 wendet sich Altenberg in einer Phase der inneren Isolation Spracharbeiten zu, in denen er den Anordnungen von Wortgebilden auf den Leib rückt: “Es wurde damals alles viel zu eng. Es musste ein Entzerren stattfinden. Ich ordnete die Buchstaben zunächst wie auf einer Spielkarte (in jeder Ecke des Blatts und in der Mitte ein oder zwei Buchstaben), um in dieser panischen Situation den Begriffen ihre Einsamkeit deutlich zu machen. Eine Art Trauma-Poesie über den Untergang unserer implodierten Utopie.”
Es geht um Begriffe wie  A  N  G  S  T,  LIE   BE,  HA   SS,  um die kollektiven Ekstasen einer gescheiterten Vision und den Verlust einer sozialen Identität.
Das AuseinanderReissen von Wörtern löst versteckte Übersetzungsprozesse aus.  Das Verschieben in Zeilen ermöglicht Mutmaßungen über verborgene und verbogene Bedeutungen. Aus Weisheit wird WE  IS  HE  IT oder WE  I  SHE  IT , aus Muttersprache  MUT  TER  SP  RACHE.  Es ergeben sich Verwandtschaften zur Lyrik des Rap, in der auf ähnliche Art Verkürzungen von Worten zu “Key Letters” praktiziert werden.
In seiner Ausstellung “Sexual Correctness” in der Berliner Galerie Bruno Brunnet (1993) wird erstmalig die Wandarbeit  A  N  G  S  T,  eine Reihe von Stickbildern, die er in Zusammenarbeit mit seiner Mutter produziert und eine Dia-Text-Installation ausgestellt.
Die Dekonstruktion von Begriffen und ihren Erscheinungsformen bleibt bis heute ein Forschungsfeld des Künstlers. Ab 1994 ereignen sich “Spracharbeiten” auch in Form von Songtexten in den Projekten NAME und Das ES und in Kollaborationen mit Burnt Friedman (Berlin), Kreidler (Düsseldorf/Köln), u.a.
Mitte der 90er Jahre gründet er gemeinsam mit Alexander Gutsch ODER NICE . Mit live acts unter dem Begriff Electronic Poetry gastieren das Duo in Techno Clubs wie z.B. das “Ultraschall”, München-Riem; “Aufschwung Ost”, Kassel;  WMF, Berlin. 1997 erscheint auf dem Label HÖR SPIEL MUSIK ihre LP “List and Link Music”.  1998 veranstaltet Altenberg gemeinsam mit DJ Hell und Freunden die erste kubanische Techno-Salsa Nacht im Studentenclub der Universität von Havanna.
Seit 1999 arbeitet er mit Djuna Lou Finidee kontinuierlich an Gemeinschaftsprojekten. Es entstehen musikalische DialogKonzerte, der Kurzfilm “Eine kleine Frequenztheorie” und gemeinsame Arbeiten in den Medien Video und Photographie.
Die Zusammenarbeit mit Burnt Friedman und seinem Label “nonplace” beinhaltet die verschiedensten musikalischen Experimente, z.B. VocalStudien zu Konzept-Dub,  zeitgenössische “Protestsongs” wie “Fuck Back” auf der LP “Can´t Cool” oder Tanzflächen-kompatible Tracks im Stil von “Surprise me” oder “Healer”. Seit 2011 ergibt sich ausserdem eine visuelle Partnerschaft. Die ArtWorks des Labels sind Bilder aus Altenbergs Atelier.
Erst Ende der 1980er Jahre wendet sich Altenberg der Malerei zu. Die Arbeiten der letzten Jahre entstehen ohne jeglichen Einsatz von Werkzeugen, sie sind im Grund genommen das Ergebnis von Interaktionen zu den “Eigenschaften” Masse, Flüssigkeitsgrad, Schwerkraft und Trocknungsprozess.

Die in experimentellen Prozessen hergestellten Vorlagen (Öl auf vorgedrucktem Karton) werden digital weiter entwickelt und schliesslich zu großformatigen Pigmentdrucken verarbeitet, in denen die komplexen Wahrnehmungsvorgänge von Farbe, Raum und Illusion sichtbar werden.

Altenberg über Malerei: “Gustav Metzger’s Liquid Crystal Environment from 1966, which I saw reinstalled in 2002 at Zürich’s Migros Museum, subsequently had a profound influence on my current practice. In painting it has always been part of my intention to use colour as a kind of ‘liquid space’, and I feel Metzger’s work encapsulated this feeling perfectly.” (Elephant magazine, London 2012)
“In einer Form von Malerei, wie sie für meine Fragestellungen Voraussetzung ist, sollten so viele Entscheidungen wie möglich nicht getroffen werden. Man versucht Aktionen “zu ersetzen”. Wie in einer Folge von Negativformulierungen etwas in den Denkprozessen wegnehmen oder “unterschlagen”, um aus der bereits bekannten angeblickten Welt etwas möglichst Unvorhersehbares herauszulösen. Wie aus Lichtverhältnissen ein Vakuum erzeugen oder  Zeiträume und Vorgänge so sehr verwirren, dass sie sich von selbst auffüllen mit etwas unbekannten Neuen. Dieses im Augenblick sich aufstellende Unbekannte ist dann oft auch nur ein Zwischenstadium. Schnell hat sich der Wahrnehmungsapparat mit diesem Erscheinungsbericht eingerichtet und verbucht das Bild als bekannt und handhabbar.” (UnderWord, Gespräche über Tatsachenentscheidungen, 2013)
2014 findet in der Volksbühne Berlin die Premiere von MUTTER MUND VATER LAND statt.
Theo Altenberg, Burnt Friedman und Jaki Liebezeit präsentieren “Liquid Painting Projections”, Electronic Sound, Spoken WorLd Lyrics und Ritual Musik aus einer Welt der nicht zu verortenden Rhythmen.
Für September 2015 ist ein gemeinsames Projekt von Paul McCarthy und Theo Altenberg in Vorbereitung.

Theo Altenberg lebt und arbeitet in Berlin.

Galerie Ursula Krinzinger, Wien
www.theoaltenberg.com
www.nonplace.de

MUTTER MUND VATER LAND

February 18th, 2015

50 min. live
Volksbühne Berlin
Dec. 10 2014
Theo Altenberg & Burnt Friedman
“liquid painting” projection / electronic sound / spoken worLd lyrics

POST

February 18th, 2015

BERLIN - WIEN
15.9. - 2.10. 2014

POSTAMT Gleisdreieck
Luckenwalder Strasse 8
10963 Berlin

curated by:
Reiner Opoku (Berlin)
Stefan Bidner (Wien)

Artists:
Maria Zerres, Katrin Plavcak, Herbert Brandl, Georg Dokoupil,
Franz Graf,Tom Grundmann, Theo Altenberg, Tim Berresheim

PARALLEL VIENNA 2013

October 31st, 2013

OCTOBER 9th-13th, 2013

ALTES TELEGRAPHENAMT; BÖRSEPLATZ

ARTISTS:

STEFFI ALTE / THEO ALTENBERG / SAADANE AFIF / MEHRANEH ATASHI / NIYAZ AZADIKHAH / ALBÉRT BERNÀRD / MARC BIJL / JOHN BOCK / ANDREAS DUSCHA / DEJAN DUKIC / HELENE VAN DUIJNE / ERRÓ / LIONEL ESTÉVE / MARCUS GEIGER / ABDULNASSUR GHAREM / KARL GOLDBLAT / ANDREAS GOLDER / BARBAD GOLSHIRI / FRANZ GRAF/ OTTO MÜHL / NEWTON / MICHAEL NIEMETZ / KATHERINA OLSCHBAUR / YOKO ONO / FRANZ WEST / GRUPPE UNO WIEN / DAVID WINTERBERG & GUIL MACEDO / ERWIN WURM / MIN YOON / SIGFRIED ZAWORKA / MARKUS ZEBER / RONALD ZECHNER / REINHOLD ZISSER / HEIMO ZOBERNIG

Elephant Magazine #15

August 21st, 2013

Summer 2013

Showcase:

Cynthia Daignault, Guerra de la Paz, Yuken Teruya, Paloma Polo, Theo Altenberg, Toshimitsu Baba

MULTI PLE NEU ROSE

May 30th, 2013

THEO ALTENBERG & KARL IRO GOLDBLAT
AUSSTELLUNG TEXTARBEITEN

GALERIE GERHARD SOMMER
Bürgergasse 5, 8010 Graz
Ausstellungsdauer: 3. Mai bis 1. Juni 2013

THE BOX Los Angeles

May 30th, 2013

Panel Discussion for Painting

Saturday, January 12, 2013

Please join us for what will surely shape up as a interesting discussion amongst strong voices around the topic of painting.

This panel will bring together some of the voices of this exhibition including: Barbara T. Smith, Carolee Schneemann, Judith Bernstein, Theo Altenberg and Paul McCarthy. Moderated by Principal/Curator of The Box, Mara McCarthy, the panel will be located at The Box gallery in the downtown arts district, Los Angeles.

This panel will give opportunity to discuss how these artists, many of whom are known for other forms of work including performance and drawings, have used painting in their practice. How they approach and define the medium of painting will be used a main focus.

Ghosts Off The Shelf

June 12th, 2012

CTM.12 – SPECTRAL

Kunstraum Kreuzberg/Bethanien

Berlin

an exhibition curated by Thibaut de Ruyter
January 30th — February 5th, 2012

Artists:
Theo AltenbergLa Boîte à Gants Productions (Gilles Berquet & Mirka Lugosi), Barbara BreitenfellnerMartin DammannValerie FavreJason ForrestChristian GfellerRichard GraysonGraf HaufenCarl Michael von HausswolffElke Silvia KrystufekJoep van LieflandIngrid LucheJacek NiegodaYokna Patofa, Jorge QueirozMonica RossChristian VialardAlexandra Vogt.

Image Movement presents

June 6th, 2011

Moves #17: ODER NICE – Konzert/ Performance

ODER NICE – ist ein Projekt von Theo Altenberg und Alexander Gutsch.

Theo Altenberg ist bildender Künstler, Filmemacher, Schauspieler, Performer,
Musiker, Autor; war von 1973 bis 1990 Mitglied der von Otto Muehl in Wien
gegründeten AAO Kommune, wo er unter anderem die Projekte Archiv des
Wiener Aktionismus und das Atelier del Sur El Cabrito/La Gomera initiierte.
Er lebt heute wahlweise an der Ostsee und in Berlin.
Alexander Gutsch, Musiker, zwischen Elektronik und Gitarre, alias Dr.Kern 002.
Ende der 1990er Betreiber des gleichnamigen Techno Clubs in München, lebt
und arbeitet eben dort. Auftritte und Veröffentlichungen mit Suchtrupp, Disco
Patrol und seit 1996 mit Theo Altenberg als NAME und ODER NICE.

Dienstag 21. Juni 2011, 20.30 Uhr

Oranienburger Strasse 18 | 10178 Berlin

www.imagemovement-store.com 

Zeit zu Handeln

June 6th, 2011

Kunsthalle Krems

27. November 2011 bis 19. Februar 2012

Eröffnung Sa, 26. November 2011, 00:00

Die in der Ausstellung gezeigten Arbeiten, die sich mit gesellschaftspolitischen Fragestellungen auseinandersetzen, stammen von Theo Altenberg, Lothar Baumgarten, Alighiero Boetti, Christine Borland, Marc Camille Chaimowicz, Phil Collins, Elmgreen & Dragset, Fischli/Weiss, Gilbert & George, Jens Haaning, Mathilde ter Heijne, Josephine Meckseper, Markus Schinwald und Andy Warhol

Kuratorin: Karin Pernegger

www.kunsthalle.at

www.migrosmuseum.ch